Erfurt in Zeiten der DDR

Die thüringische Stadt Erfurt hatte stark unter den Folgen des II. Weltkriegs zu leiden. Sie wurde unter Anderem deshalb so stark bombardiert, da sie ein wichtiger Standort der Rüstungsindustrie des Hitler-Regimes war. Doch die Erfurter hielten zusammen und machten die Stadt schnell wieder wohnlich. Von 1948 bis 1952 war Erfurt die Hauptstadt Thüringens, bevor die…

» Lesen Sie mehr …

Das Martinsfest, eine ökumenische Tradition

Jedes Jahr wird am 10. November in Erfurt ein großes, ökumenisches Fest gefeiert – das Martinsfest. Zu Einbruch der Dunkelheit ziehen Einheimische, wie auch Gäste, aus allen Himmelsrichtungen zum Domplatz. Die meisten Kinder tragen dabei natürlich Laternen bei sich, die Licht spenden sollen und an den Martinstag erinnern. In Erfurt wird dieser Tag „Martini“ genannt,…

» Lesen Sie mehr …

Erfurt und seine Universität – eine der ältesten in Deutschland

Die thüringische Landeshauptstadt Erfurt ist für viele Dinge bekannt. Nicht nur handelt es sich um die größte Stadt des Freistaats Thüringen. Auch zahlreiche alljährlich stattfindende Spektakel wie die Erfurter Domfestspiele oder das Krämerbrückenfest haben Erfurts Namen weit über die Grenzen Thüringens hinaus getragen. Allerdings waren sie damit keine Pioniere. Denn ein viel älterer Botschafter Erfurts…

» Lesen Sie mehr …

Puffbohnen zur Geburt: Die Tradition der Bohne in Erfurt

Seit Jahrhunderten ist Erfurt eine Stadt des Gartenbaus. Speziell hier wurde eine Bohnenart angebaut – die Puffbohne. Die Erfurter Böden und das milde Klima war für diese Art wie gemacht, sie gedieh prächtig und ernährte die Menschen schon im Mittelalter. Heute hat sich die Puffbohne zu einem Erfurter Wahrzeichen entwickelt, sie ist das Maskottchen der…

» Lesen Sie mehr …