Blumenstadt Erfurt: Waid – Gartenbau – iga/egapark

  • Gebundene Ausgabe: 400 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag; Auflage: 1 (1. Mai 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866808127
  • ISBN-13: 978-3866808126
  • Größe und/oder Gewicht: 24,2 x 17,4 x 2,8 cm
Buch-Cover: Blumenstadt Erfurt: Waid – Gartenbau – iga/egapark

Der einst weltweit verbreitete Name Blumenstadt stammt zwar aus dem 19. Jahrhundert, doch reicht die enge Verbindung Erfurts mit Kulturpflanzen noch viel weiter zurück. Im Mittelalter bildete das Blaufärbemittel Waid eine wesentliche Grundlage für den Wohlstand und die Macht der thüringischen Metropole. Zugleich rühmte Martin Luther Erfurt als Gärtner des Reiches . Im 18. Jahrhundert begründete Christian Reichart den modernen Erwerbsgartenbau. Erfurts Entwicklung zum Zentrum des Gartenbaus in Deutschland erreichte um 1900 ihren Höhepunkt. Die großen Erfurter Gartenbaudynastien Haage, Benary, Schmidt, Heinemann, Chrestensen erlangten Weltgeltung.

Mit der Gartenschau Erfurt blüht 1950, vor allem jedoch mit der 1961 eröffneten Internationalen Gartenbauausstellung der sozialistischen Länder , der iga, konnte an diese Traditionen angeknüpft werden. Das 50. Jubiläum des egaparkes, wie die iga heute heißt, ist Anlass für diese Publikation. Aufgegriffen werden neben Waid und Gartenbau u.a. der Wandel des Stadtgrüns, Gartenbauausstellungen, die Gartenbauausbildung sowie das Deutsche Gartenbaumuseum. Einen Schwerpunkt bildet die iga bzw. der egapark. Entworfen vom renommierten Gartenarchitekten Reinhold Lingner, ist er heute das bedeutendste Gartendenkmal der 1960er-Jahre in Deutschland und zugleich die meistbesuchte Freizeit- und Tourismusattraktion Thüringens.

© 1998,1999 Amazon.com, Inc. und Tochtergesellschaften